Technik - Steckachsen, Federschäkel, Achsentlüftung

Steckachsen
Bereits beim Fahrzeugkauf war die rechte hintere (die längere) Steckachse abgedreht. Es war die erste Reparatur an meinem neu erstandenen Fahrzeug.
Die Achse war genau neben der Verzahnung ab und ich hatte das Problem den leicht verkeilten kurzen Teil herauszubekommen. Das Stück steckte in seiner Verzahnung beim Differenzial und ich wollte die Achse eigentlich nicht komplett zerlegen. Mit einem dünnen Eisenstab gelang es mir, dieses steckengebliebene Teil  von der anderen Seite durchzustoßen. Nachdem ich alle Teile wie bei einem Puzzle zusammenlegen konnte, hatte ich auch keine Angst, dass noch Teile im Differenzial zurückgeblieben sind. Um ganz sicher zu gehen, hab ich mit reichlich Benzin durchgespühlt. Das Ersatzteil kaufte ich bei DM-Landrover-Service, wo auch der Vorbesitzer Stammkunde war.

Achsen1.jpg (58446 Byte)

Federlaschen (Federschäkel)
Um ein bißchen mehr Bauchfreiheit zu bekommen und auch optisch nicht wie tiefergelegt daherzukommen, hab ich mich entschlossen, die Federschäkel etwas zu verlängern. Dazu bin ich zur nächstgelegenen Schlosserei und ließ mir 8 Flacheisen 200x50x10 mm mit Lochabstand 140 mm anfertigen (mangels Standbohrmaschine wären bei mir nie 8 gleiche herausgekommen).
Der Spaß war zwar sehr günstig, allerdings war der Lochabstand jetzt 160 mm - also lächerliche 2 cm mehr als geplant - Wurscht!
Daß die originalen Laschen ein Gewinde haben, ignorierte ich. Als Ausgleich zwischen Rahmenbreite und Federnbreite schweißte ich ein Stück Rohr auf die entsprechende Lasche. Die Achsfangbänder liegen irgendwo in der Garage und was ich mit den jetzt natürlich viel zu kurzen Stoßdämpfern gemacht hab, wird hier besser nicht veröffentlicht.
Das Ganze hält jetzt aber schon einige tausend Kilometer.
Federschaekel.jpg (92080 Byte)

Achsentlüftung - russische Bauart
Jeder ordentliche Geländewagen hat sie, meiner jetzt auch: höhergelegte Achsentlüftungen.
Ist zwar nicht sehr professionell gemacht, aber was solls! Ein Stück Schlauch mit Innendurchmesser ca. 2 cm über die Mutter mittels Schlauchbinder geklemmt, 10 cm oberhalb dann der Übergang auf einen dünneren Schlauch, den ich bei der Vorderachse im Motorraum bis zum Batterieregler an der Spritzwand gelegt habe, bei der Hinterachse in den Fahrzeuginnenraum, hinter den Fahrersitz. Das Originalventil bleibt innerhalb des dickeren Schlauchstückes unberührt.

Achsentlueftung1.jpg (66086 Byte)

<< zurück zur Übersicht